Geschichte

Schloss - Gutshof - Gästehaus - 4 Sterne Hotel - eine Zeitreise durch die Geschichte

Die Geschichte des Schlosses, dessen Wappentier, ein über einen Gipfel schreitender Löwe, dem Anwesen seinen heutigen Namen gab, geht zurück bis ins 12. Jahrhundert. Damals errichtete Dietrich von Projern auf einem Felsplateau über Pörtschach die Burg Leonstein, heutige Ruine zu Leonstein. Als um 1550 an der Pörtschacher Straße das „Stöckl“ (Schloss) Leonstain von den Peuschernmit viel Liebe zum Detail errichtet wurde, gab es keine Nachfahren der Leonsteiner mehr. Über die wechselnden Jahrhunderte mal von Herzogen, mal von Mönchen, aber auch von Gutsherren bewohnt, wurde das Schloss im Jahre 1825 ein Raub der Flammen.
Wiederaufgebaut, begann für das Schloss eine neue Geschichte, geprägt von der ersten Blüte des Wörthersee Tourismus. Prominentester Besucher war Johannes Brahms, der im Juni 1877 nach Pörtschach kam und auf Leonstain lediglich einen Zwischenstopp auf dem Weg nach Wien einlegen wollte. 
Jedoch gefiel ihm der Ort so gut, dass er blieb, um hier ein Violinkonzert und seine 2. Symphonie zu komponieren.
Seit 1910 ist das Schloss im Besitz der Familie Neuscheller, die das Anwesen stilvoll renovierte, erweiterte, verschönerte und zu einer angesagten Adresse am Wörthersee macht.